Wie starte ich mit meinem Branding?
© AllByOne Karin Henle / Bilder von Unsplash / Lesedauer 5 Min.
"Mit einem Branding machst du die visuelle Identität deines Business sichtbar" ... Aber, wie und wo soll ich da bloss anfangen?
Als erstes solltest du dir als Selbstständige(r) oder Unternehmer klar sein, welches Angebot du verkaufst. Dein Branding wird dich dann dabei unterstützen, wofür dein Business wirklich steht. Dein Design wird dann ein "visueller Ausdruck" deiner Positionierung sein.
Mit einem authentischen, einheitlichen visuellen Auftritt wird man dich – egal wo man dich sieht – sofort wiedererkennen. Das stärkt deinen gesamten Auftritt und dich als Marke deutlich.
Aber wie stelle ich mein Unternehmen „als Marke“ visuell dar?
Bevor du dein Design für dich entwickelst, ist es wichtig, dass du genau weisst, was du damit ausdrücken möchtest. Du musst dir im Klaren sein, in was du einzigartig bist, wen genau du ansprechen möchtest und was man von dir erwarten und bekommen kann.
Aufgabe: Daher macht es sinn, dass du vorher deiNe Positionierung kennst und diese Fragen eindeutig beantworten kannst:
👉🏻Beschreibe deinen Wunschkunden, der bei dir einkauft!
👉🏻Welche Merkmale haben sie gemeinsam?
👉🏻Was ist das Hauptproblem deiner Wunschkunden, welches du lösen möchtest?
👉🏻Wie kannst du ihnen dabei helfen?
👉🏻Wie werden diese auf dich aufmerksam und wie nehmen sie Kontakt mit dir auf?
👉🏻Wie fühlt sich dein Kunde nachdem er bei dir deine Dienstleistung/Produkt eingekauft hat?
👉🏻Was wären Gründe, weshalb sie nicht bei dir kaufen würden?
👉🏻Wie kannst du sie trotzdem überzeugen, bei dir zu kaufen?
Genau diese Fragen kannst du in einem Positionierungs-Prozess klären. Du arbeitest dabei deine Wunschkunden, deine Werte, deine Vision & deine Einzigartigkeit heraus.
Aufgabe deiner Kommunikation ist es dann, dies sichtbar und erlebbar zu machen. Dein Brand Design unterstützt dich dabei. Prüfe mal, ob du mit deinem Brand Design schon richtig aufgestellt bist, dafür habe ich einen "Brand Style Guide" erstellt, der dir hilft diese Fragen zu klären.
Brand Base
Branding
Was gehört zu einer Brand Base?
  • Farben (Farbklima und Farbeinsatz)
  • Schriftarten
  • Bilderstil
  • Gestaltungselemente
  • Logo
Wo wirst du dein Branding überall einsetzen?
  • Print: Visitenkarten, Briefpapier, Flyer, Broschüren...
  • Online: Website, Instagram (ein schöner, einheitlicher Feed), Facebook (Posts und Headerbilder), Facebook Ads, Videos, E-Mail-Marketing, E-Mail-Absender, Freebie...
  • Je nach Branche: Bekleidung, Fahrzeug-/Gebäudebeschriftung, Verpackungen…
Dein Mood Board
Damit das einmal eingeführte Branding auch überall einheitlich umgesetzt wird, entwickeln grosse Unternehmen dafür ein sogenanntes Design Manual. Hier werden alle Merkmale bis ins letzte Detail definiert wie: Anwendung des Logos (Positionierung, Grösse, der Schutzraum (Definition, wie viel Abstand rund um ein Logo einzuhalten ist), Schrifteinsatz (Headline, Leadtext, Schriftgrösse, Zeilenabstände). In den Manuals ist alles rund um den Einsatz der Marke beschrieben. So dass ein Marketing-Team für einen einheitlichen Auftritt sorgen kann.
Als Selbständiger oder kleines Unternehmen reicht es vorerst, wenn du ein Mood Board hast. Dein Brand Design ist auf einer Seite visualisiert. Farben, Schriften, Bildstil und dein Logo werden zusammengestellt, so dass sie zum einen immer sichtbar, greifbar und nutzbar sind und zum anderen beim Betrachten eine Stimmung ausl